Zum Hauptinhalt springen

Konfiguration

Einrichtung und Konfiguration

Etwas funktioniert nicht. Was nun?

Bei evcc gibt es einen Community Support. Hier helfen sowohl Entwickler als auch Anwender bei verschiedenen Problemen. Es wäre gut dabei möglichst genaue Informationen zu folgenden Bereichen mitzuteilen:

  • Welche Geräte (Fahrzeug, Hausinstallation, Wallbox) werden verwendet.
  • Die Konfigurationsdatei evcc.yaml,
    d.h. deren Inhalt (bitte Benutzernamen, Passwörter und ähnliches entfernen).
  • Eine möglichst genaue Beschreibung was das Problem ist.

Wir versuchen natürlich Probleme so gut es geht zu vermeiden, aber das kann aufgrund der Komplexität leider nicht immer gelingen.

Wie kann ich ein Logfile zur Fehleranalyse erstellen?

evcc gibt in seiner Standard Konfiguration nur dann Fehlermeldungen aus, wenn ein Fehler auftritt (siehe auch log Parameter in der evcc.yaml).

Wenn evcc auf der Konsole ausgeführt wird, werden die log Nachrichten einfach in die normale Ausgabe geleitet.

Mittels evcc charger oder evcc meter oder evcc vehicle können auf der Kommandozeile die verschiedenen Gerätetype getestet werden. Dabei kommt der in evcc.yaml konfigurierte Log-Parameter (siehe oben) zum Einsatz. Will man davon abweichende Tests durchführen, kann der Log-Parameter beim Aufruf entsprechend ergänzt werden.

Beispiel: evcc -l debug meter

Wird evcc als Linux Systemdienst, wie unter Linux Autostart beschrieben, ausgeführt, können die log-Nachrichten über folgende Befehle verfolgt, bzw. aufgelistet werden:

  • Kontinuierliche Anzeige der evcc log Meldungen
    sudo journalctl -fau evcc
  • Anzeige der evcc log Meldungen seit dem letzten Start des evcc Services (Abbruch mit Strg-c)
    sudo journalctl -u evcc -q
    Speichern der Log-Ausgabe oben in eine Datei im Home-Verzeichnis
    sudo journalctl -u evcc -q > ~/evcc.log

Weiterführende Hilfe: wiki.ubuntuusers.de/systemd/journalctl

Im Falle einer Docker Installation kann man über docker logs die Nachrichten anzeigen lassen, siehe Docker Dokumentation

Fehler: evcc UI ist nicht erreichbar (Demo Modus funktioniert aber)

Es kommt immer wieder vor, dass Fehler in der Konfiguration übersehen werden und der Service gestartet wird. Dabei wird der Start von evcc abgebrochen, ohne das es dafür einen Hinweis gibt. Ergebnis ist, dass das UI nicht erreichbar ist.

In dem Fall sollte man evcc durch Eingabe von evcc auf der Kommandozeile starten. Dort werden dann auch Fehlerhinweise gegeben, die den Start des Service verhindert haben.

Mittels der oben genannten Tests kann man diesen Fehlern auf den Grund gehen und beheben. Erst wenn alles fehlerfrei ist, sollte der Service gestartet werden.

Fehler: connection refused

Die IP-Verbindung zum betreffenden Gerät ist prinzipiell vorhanden, jedoch wird der Verbindungsaufbau von diesem Gerät zum angegebenen Port abgewiesen.

Die Gründe dafür können vielfältig sein. Typisch sind:

  • Der am Gerät offene Port stimmt nicht mit dem in der evcc-Konfiguration angegebenen Zielport überein.
  • Der externe Zugriff auf das Gerät ist nicht aktiviert (z.B. bei Solaredge-Wechselrichtern im Auslieferungszustand).
  • Die maximal mögliche Anzahl an parallelen Verbindungen die das Zielgerät verwalten kann ist erschöpft. Andere Verbindungen z. B. von Hausautomationen, Scripten oder weiteren Instanzen von evcc müssen ggf. zunächst beendet werden bevor eine neue Verbindung möglich ist. Im ungünstigsten Fall lässt das Zielsystem nur eine einzige Verbindung zu.
  • Blockade durch eine Firewall

Fehler: i/o timeout

Hier ist eine Verbindung zum Gerät ggf. vorhanden, jedoch antwortet das Zielsystem nicht innerhalb der vorgesehenen Zeit. Entweder kommt die Anfrage gar nicht beim Zielsystem an, geht auf dem Rückweg verloren oder die Antwort dauert zu lange.

Typische Gründe sind:

  • Langsame oder schlechte Netzwerkverbindung (insbesondere bei Verbindungen über WiFi oder PowerLAN)
  • Fehlerhafte oder ungeeignete Verkabelung oder (bei RS485) falsche Terminierung
  • Das Zielgerät ist überlastet oder ausgefallen
  • Bestimmte Funktionen des Geräts sind nicht wie von evcc erwartet verfügbar (z. B. durch veraltete Firmware oder abweichende Konfigurationseinstellungen)
  • Zu kurze Timeout- oder Abfragezykluszeiten seitens evcc

Ersparnisberechnung

In der evcc Oberfläche wird dir unten rechts angezeigt wieviel Prozent deiner geladenen Energie aus eigenem Sonnenstrom stammt (Beispiel: 85% Sonnenenergie). Beim Klick darauf öffnet sich ein Dialog der mehr Details zur Ladenergie und deinen eingesparten Kosten zeigt. Damit diese Werte korrekt sind musst du deinen Energie- und Einspeisepreis in der Konfiguration hinterlegen. Hier ein Beispiel:

Beispiel:

tariffs:
currency: EUR # (default EUR)
grid:
type: fixed
price: 0.294 # [currency]/kWh

feedin:
type: fixed
price: 0.08 # [currency]/kWh

Mehr Details zur Konfiguration findest du in tariffs.

Für die Berechnung der Einsparungen erfasst evcc grob die Gesamtmenge der geladenen Energie und die verwendeten Energiequellen (Netz, Batterie, PV).

Was ist Sonnenenergie?

Die direkte PV-Nutzung und die vom Batteriesystem bereitgestellte Energie werden bei dieser Berechnung gleich behandelt. evcc geht davon aus, dass der Hausspeicher primär zur Speicherung von überschüssigem, selbstproduzierten Sonnenstrom verwendet wird. Erfüllt der Speicher auch netzdienliche Leistungen (bspw. Sonnen) oder führt eine Kalibrierung mit Netzstrom durch, ist diese Annahme nicht immer korrekt. Batterieverluste durch die Umwandlung werden nicht berücksichtigt.

Berechnung von Ersparnis und effektivem Energiepreis

Der Algorithmus unterscheidet zwischen Netzstrom und selbst erzeugter Sonnenenergie (PV, Batterie). Der Kostenvorteil deiner Sonnenenergie ergibt sich aus der Differenz zwischen deinem Netzbezugspreis (z.B. 0,294 EUR/kWh) und deinem Einspeisetarif (z.B. 0,08 EUR/kWh). Jede geladene kWh selbst produzierter Energie ist in diesem Beispiel 0,214 EUR (0,294 - 0,08 EUR) günstiger als der Netzbezug. Hast du 10 kWh eigene Energie geladen entspricht das einer Ersparnis von 2,14 EUR.

Würdest du dein Auto zu 100% mit eigener Sonnenenergie laden entspricht der angezeigte effektive Energiepreis deiner, nicht eingenommenen, Einspeisevergütung (bspw. 0,08 EUR/kWh). Lädst du dein Auto zu 50% aus Sonnenenergie und zu 50% aus Netzstrom passt sich der Energiepreis entsprechend an (bspw. 0,187 EUR/kWh).

Wenn du keine Einspeisevergütung erhälst, kannst du den Einspeisepreis auf 0 setzen. Die Sonnenenergie wird dann als kostenlos gerechnet. Musst du deine selbstgenutzte Energie versteuern kannst du den Steuersatz auf deine Einspeisevergütung aufschlagen um realistischere Zahlen zu bekommen.

Uns ist klar, dass diese Einsparung nicht allein evcc zuzuschreiben ist. Steckst du dein Auto an einem sonnigen Tag an eine Wallbox wird ein Teil der geladenen Energie auch Sonnenstrom sein. evcc hilft dir aber den Anteil der geladenen Sonnenenergie zu maximieren.

Berechnung des Sonnenenergieanteils

Wenn du gleichzeitig Energie aus mehreren Quellen beziehst (z.B. 50% Netz, 50% PV), wird der Algorithmus die Energiequellen gleichmäßig verteilen. Er geht davon aus, dass dein Hausverbrauch und deine aktiven Lastpunkte jeweils einen Energiemix von 50/50 verwenden. Das Laden des Autos wird in diesem Modell genau so behandelt wie das Verwenden der Waschmaschine.

Flexible Preise (Awattar, Tibber) werden für die Ermittlung des effektiven Energiepreises berücksichtigt. Der Ersparnisbetrag wird allerdings immer in relation zum aktuell gültigen Energiepreis ermittelt.

Die Energiemengen und Einsparungen sind derzeit nicht persistent und werden nach einem Neustart des Dienstes zurückgesetzt.