Zum Hauptinhalt springen

Fahrzeuge

Wozu muss ich mein Auto eintragen?

evcc kann das Laden auf einen selbst gewählten Batterieladestand (SoC) begrenzen, dazu muss es aber den aktuellen Ladestand kennen. Leider können die meisten Autos und Wallboxen diese Information noch nicht direkt austauschen. Viele Fahrzeughersteller bieten jedoch eine App an, welche diese Information dem Benutzer bereitstellt. evcc kann bei vielen Fahrzeugen den gleichen Weg nutzen und die benötigten Daten regelmäßig darüber abrufen.

Dazu muss man meist den Benutzernamen und das Passwort für die Hersteller-App in die evcc Konfiguration eintragen. Damit kann evcc dann u.a. den Ladezustand über die Online-Verbindung das Fahrzeugs auslesen.

Wird mein Auto unterstützt?

Vielleicht. Schau einfach mal unter Geräte - Fahrzeuge nach ob du dein Fahrzeug findest. Wenn nicht, versuche es mal mit einer Konfiguration von einem anderen Fahrzeug des gleichen Herstellers.

Wie wird Klimatisierung unterstützt?

Bei manchen Fahrzeugen kann evcc über die Online-Verbindung ebenfalls erkennen, ob das Fahrzeug gerade ein Vorklimatisierung durchführt. In diesem Fall wird die technisch an der Wallbox niedrigste mögliche Leistung freigegeben, damit das Fahrzeug mit dem Strom über die Wallbox klimatisieren kann.

Dabei kann es vorkommen, dass die Klimatisierung im Fahrzeug weniger als die freigegebene Leistung benötigt. Dann verwendet das Fahrzeug die restliche verfügbare Leistung, um die Batterie weiter zu laden, auch wenn eine festgelegte Begrenzung des Ladezustandes bereits erreicht wurde.

Sobald die Klimatisierung als beendet erkannt wird, wird die Wallbox wieder gesperrt, sodass das Fahrzeug keinen weiteren Strom über die Wallbox beziehen kann, falls nicht ohnehin gerade geladen wird.

Anmerkung

Dies gilt nur für die Kombination von Fahrzeugen und Wallboxen, die über den Standard IEC61851 kommunizieren. Dies ist heute die Regel.

Bei Fahrzeugen und Wallboxen, die über den Standard ISO15118 kommunizieren, bekommt das Fahrzeug genau die Energiemenge, welche es direkt an der Wallbox anfragt.

Erkennung des Fahrzeugs an der Wallbox

Wenn ein oder mehrere Fahrzeuge konfiguriert sind, muss evcc diese unterscheiden können und wissen, welches der Fahrzeuge an welcher Wallbox angeschlossen ist. Nur damit ist es möglich, die Live-Daten des Fahrzeugs richtig zuzuordnen und anzuzeigen und damit z. B. das Laden auf einen bestimmten Ladestand (SoC) zu begrenzen.

Hierfür gibt es verschiedene Methoden:

  1. Ist ein Fahrzeug konfiguriert und einem Ladepunkt fest als Standardfahrzeug zugewiesen, dann findet keine automatische Erkennung statt. evcc geht dann immer zunächst davon aus, dass dieses Fahrzeug dort angeschlossen ist.
  2. Sind ein oder mehrere Fahrzeuge konfiguriert, die keinem festem Ladepunkt zugewiesenen sind, dann erfolgt die Erkennung
    1. Über das Ladekabel (Plug & Charge)
    2. Über RFID-Karten (und andere Token)
    3. Über den Ladestatus

Die einzelnen Methoden werden nachfolgend näher beschrieben.

Ist keine dieser Varianten verfügbar oder sinnvoll anwendbar, erfolgt die Zuordnung eines Fahrzeugs zu einem Ladepunkt manuell über die evcc-Benutzeroberfläche (oder via API). Dort lassen sich auch bei Bedarf Korrekturen vornehmen.

Fahrzeuge die nicht erkannt wurden, werden als "Gastfahrzeug" behandelt.

note

Die Wallbox muss bereits in evcc eingerichtet und konfiguriert sein.

tip

In einfachen Fällen ist es empfehlenswert, eine direkte Zuordnung von Ladepunkt zu einem Standardfahrzeug vorzunehmen. (siehe vehicle

tip

Für jedes Fahrzeug können individuelle Standardeinstellungen wie z. B. Lademodus, Ladestrombeschränkungen, Ziel-SoC usw. in der evcc-Konfiguration hinterlegt werden (siehe onIdentify). Diese werden jeweils automatisch angewendet, wenn das Fahrzeug an einem Ladepunkt erkannt bzw. zugeordnet wird.

Erkennung über das Ladekabel

Voraussetzung: Die Wallbox und das Fahrzeug unterstützen den Ladestandard ISO15118. In der Praxis ist dies nur mit sehr wenigen Wallbox- und Fahrzeugkombinationen überhaupt möglich.

note

In der Konfiguration der Wallbox, nicht in evcc, muss die sogenannte "PLC-Verbindung zum Fahrzeug" aktiviert sein.

Vorgehen:

  • Das Auto an die Wallbox anschließen

  • evcc beenden (falls noch nicht geschehen)

  • Auf der Kommandozeile evcc charger aufrufen

  • Die Ausgabe enthält den Text Identifier: und einen Wert, dieser Wert muss kopiert werden

  • Nun die evcc.yaml Datei in einem Texteditor öffnen

  • Bei der Konfiguration des entsprechenden Fahrzeugs die folgende Zeilen hinzufügen (identifiers ist eine Liste, mehrere Einträge sind möglich):

    identifiers:
    - <kopierter Wert>
    note

    Wenn das Fahrzeug und die Wallbox kein Plug & Charge unterstützen, dann liefern die Fahrzeuge eine eigentlich eindeutige Hardware-Adresse (MAC-Adresse) zurück. Manche Hersteller wie VW und Audi ändern diese aber jeden Tag auf einen anderen Zufallswert!

    Für diesen Fall kann man eine Wildcard verwenden und nur den sich nicht ändernden Teil angeben:

    vehicles:
    - name: Auto
    ...
    identifiers:
    - 01:23:45:*

    Dies funktioniert natürlich nur, wenn dies nicht bei mehreren vorhandenen Fahrzeugen auftritt und sich der angegebene Anfangsteil des Wertes jeweils unterscheidet.

  • evcc kann nun wieder gestartet werden und erkennt das Fahrzeug

Erkennung über RFID-Karten (und andere Token)

Voraussetzung: Die Wallbox verfügt über einen RFID-Kartenleser.

Hierbei ordnet man eine (oder mehrere) RFID-Karten einem bestimmten Fahrzeug zu. D.h. jedes Mal wenn das Fahrzeug wieder an die Wallbox angeschlossen wird, muss der Ladevorgang zunächst mit der entsprechenden RFID-Karte an der Wallbox freigeschaltet werden.

Die Wallbox teilt evcc dann die zur Freischaltung verwendete Kartenkennung mit. Oft wird dabei allerdings nicht direkt die Kartennummer selbst von der Wallbox an evcc übermittelt, sondern z. B. ein vom Benutzer in der Konfiguration der Wallbox hinterlegter Aliasname oder auch nur eine Zeilennummer der Tabelle der zugelassenen Karten. Dies funktioniert leider bei jedem Wallboxtyp im Detail ein bisschen anders. Hier führt daher oft nur Ausprobieren zum Ziel.

note

Die erlaubten RFID-Karten müssen in der Regel zusätzlich in der Wallbox registriert sein. Dies wird entweder über eine Konfigurations-App der Wallbox oder deren Benutzeroberläche gemacht.

Vorgehen:

  • Die (ggf. bereits registrierte) RFID-Karte an die Wallbox halten, bis die Wallbox meldet, dass diese erkannt wurde

  • evcc beenden (falls noch nicht geschehen)

  • Auf der Kommandozeile evcc charger aufrufen

  • Die Ausgabe enthält u. a. den Text Identifier: und einen Wert: dieser Wert muss kopiert werden

  • Nun die evcc.yaml Datei in einem Texteditor öffnen

  • Bei der Konfiguration des entsprechenden Fahrzeugs die folgenden Zeilen hinzufügen (identifiers ist eine Liste, mehrere Einträge sind möglich):

    vehicles:
    - name: Auto
    ...
    identifiers:
    - <kopierter Wert>
  • evcc kann nun wieder gestartet werden und erkennt das Fahrzeug

tip

Der grundsätzliche Aufbau der tatsächlich von einer Wallbox übermittelten Identifier kann oft schon beim ersten Durchgang erkannt und dann für weitere Karten abgeleitet werden, ohne dass diese vollständige Prozedur für jede Karte erforderlich ist. Im Zweifelsfall ist es aber sinnvoll, die mittels evcc charger tatsächlich übermittelten Identifier zu verifizieren.

caution

Eine RFID-Karte kann an unterschiedlichen Wallboxen u.U. unterschiedliche Identifier haben!

tip

Mit mehreren Token pro Fahrzeug lassen sich z. B. auch verschiedene Fahrer differenzieren oder unterschiedliche Ladestrategien mit vordefinierten Standardwerten aufrufen. Ein Fahrzeug kann dazu mit unterschiedlichen Namen auch mehrfach in der evcc-Konfiguration angelegt werden.

Erkennung über den Ladestatus

Hierbei ruft evcc den Ladestatus aller eingebundenen Fahrzeuge über die Online-Schnittstelle ab. Sofern der Hersteller dies anbietet und das Fahrzeug es übermittelt, erhält evcc automatisch den (hoffentlich) aktuellen Ladestatus der Fahrzeuge, also ob ein Fahrzeug an eine Ladesäule angeschlossen ist und ob es derzeit lädt. Über den Abgleich dieses Zustands mit dem Zustand der Ladepunkte und bereits zugeordneten Fahrzeugen versucht evcc herauszufinden, welches Fahrzeug neu angeschlossen wurde. Dies ist ein heuristisches Verfahren und es besteht daher keine hundertprozentige Sicherheit, dass eine automatische Zuordnung möglich ist. Die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit dieses Verfahrens ist stark von der Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Live-Datenschnittstellen der jeweiligen Fahrzeughersteller und dem Mobilfunkempfang der Fahrzeuge an den Ladepunkten abhängig.

info

Die Erkennung über die Online-Schnittstelle kann aus mehreren Gründen fehlschlagen:

  • das Fahrzeug ist temporär nicht erreichbar ("Funkloch")
  • der Server des Fahrzeugherstellers ist temporär nicht erreichbar
  • neue AGB müssen bestätigt werden (auf der Webseite und/oder in der App und/oder im Fahrzeug)
  • es gab von Seiten des Herstellers Änderungen an der Schnittstelle

Fahrzeug offline aber evcc vehicle gibt korrekte Werte aus

Wenn beim Start des Service das Fahrzeug nicht erreichbar war, bekommt es den Status offline. Dieser Zustand ändert sich auch dann nicht, wenn das Fahrzeug wieder erreichbar ist. Abhilfe schafft hier nur ein Restart des Service.

Hersteller-spezifische Besonderheiten

PSA: Bei meinem Peugeot/Opel wird der Ladezustand nur aktualisiert wenn ich die Hersteller-App benutze

Das ist leider eine Einschränkung der Herstellerschnittstelle. PSA liefert veraltete Werte aus, solange diese nicht über die App erneuert werden. Leider ist bislang noch keine Schnittstelle bekannt, um diese Erneuerung programmatisch anzustoßen.